Suche starten
Beli 2015 (7p) - Ein Reisebericht mit vielen Bildern
Beli / Kroatien - 27.6.2015
Vom 27.6. bis 3.7. verbrachte die 7p eine Woche in Beli, einem kleinen Ort auf der kroatischen Insel Cres. Es wurde den Schlern der Klasse fr Popularmusik ermglicht, eine Tauchausbildung mit dem Ein-Stern-Brevet zu absolvieren.
Chronik Index
Am 27.6.2015 um ca. 18:00 Uhr traf die 7p nach 10 Stunden Busfahrt in der Pension Tramontana in Beli ein. Zu den Begleitpersonen zählten die
Professoren Mag. Johann Krebs und Mag. Christian Hofinger sowie zwei externe Tauchlehrer, von denen einer sogar Arzt für Allgemeinmedizin und geprüfter Taucherarzt war. Von Brestova wurde in einem etwa halbstündigen Transfer mit der Fähre auf die Insel Cres übergesetzt.
Der kleine Ort Beli befindet sich im Norden der Insel Cres.

Er liegt an einem Bergrücken namens Tramuntana. Der Hafen von Beli nennt sich Podbeli. Im Nordosten der Insel gelegen, erreicht man den wunderbaren, malerischen Ort über eine schmale Straße.
Die folgenden Straßenkilometer sollten die Nerven einzelner Schüler, besonders derjenigen, die talseits im Bus saßen, ziemlich blanklegen.
Doch der routinierte Buschauffeur meisterte die schmale Straße mit ihren engen Kurven bravourös.

In der Pension Tramontana von Nina und Robi fühlten wir uns nicht nur gut aufge-hoben, sondern genossen auch neben dem vorzüglichen Essen das außergewöhnliche Ambiente.

MUSIKFEST
Am 1. Abend fand auf dem Ortsplatz von Beli ein kleines Musikfest statt, bei dem wir, wie auch andere Künstler, musizieren durften. Die Zuschauer waren begeistert und es herrschte eine entspannte Atmosphäre. Es war eine tolle Erfahrung für uns und hat uns allen Spaß bereitet.

In der Pension Tramontana von Nina und Robi fühlten wir uns nicht nur gut aufgehoben, sondern genossen auch neben dem vorzüglichen Essen das außergewöhnliche Ambiente.

Die Abende wurden fast immer mit Musik verbracht.
Am Sonntag begannen nach dem Frühstück die ersten Vorbereitungen für die Tauchgänge, mit dem Kennenlernen der Ausrüstung, deren Zusammenbau und Anprobe der Neoprenanzüge sowie der individuelle Blei-Check, bei dem es darum geht, herauszufinden, wieviel Ballastblei ein Taucher braucht, um den Auftrieb im Wasser auszugleichen.

SCHNORCHELN
Um zum wunderschönen Kiesstrand zu gelangen, mussten wir Tag für Tag eine steile Straße morgens bergab beziehungsweise am Abend bergauf bewältigen jedoch war es die Mühe wert. Auf dem Weg begegneten wir dem einen oder anderen Schaf und man konnte die atemberaubende Aussicht genießen.

Die Schüler, die sich dafür entschieden hatten zu schnorcheln, erkundeten, nach der Vermittlung einiger Grundlagen wie zum Beispiel dem Ausblasen von Maske und Schnorchel, die lokale maritime Flora und Fauna am Strand.

Am Abend ging es dann gemeinsam mit den Tauchern wieder zur Pension Tramontana, um den Abend entspannt ausklingen zu lassen.

Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit und jeden Abend gab es ein Festmahl bis zum Abwinken.

TAUCHEN
Die Tauchausbildung zum Einsterner begann am Sonntag Vormittag (28.6). Nach einer theoretischen Einführung ins Gerät wurden die Neulinge für die Gewöhnungstauchgänge auf die Tauchlehrer aufgeteilt. Am Nachmittag hatten die Taucher zum ersten Mal einen Gewöhnungs-Tauchgang, bei welchem grundliegende Vor-gänge des Tauchens geübt wurden (Maske ausblasen, Automaten finden und das Tarieren mit dem Tauchjacket). Nach dem Abendessen stand der restliche Tag zur freien Verfügung. Am nächsten Tag erwarteten die Taucher zwei Tauchgänge, bei welchen die wichtigsten Vorgänge wieder-holt wurden.
Die Schnorchler wurden von Herrn Prof. Krebs mit verschiedenen Schnorchelübungen unter Wasser gefordert.

In den darauf folgenden Tagen wurden allerhand Übungen, wie Tarieren, Maske ausblasen, Gerät ablegen und Bergen, absolviert. Die Folgetage verliefen ähnlich die erarbeiteten Kenntnisse und Fertigkeiten wie Tarierung, Wechselatmung in Bewegung, ablegen des Tauchgeräts, Bergung eines bewusstlosen Tauchers etc. wurden geübt und perfektioniert.

Unter den Tauchschülern waren die Steilwandtauchgänge sehr beliebt und wurden auch regelmäßig in Anspruch genommen. Die Tauchlehrer, unter der Leitung von Herrn Prof. Hofinger, nahmen ihre Arbeit sehr ernst, waren aber auch immer für einen Scherz zu gewinnen.

Den krönenden Abschluss bildeten die Prüfungstauchgänge und die theoretische Prüfung.
Größtes Highlight für die ganze Klasse war die Bootsausfahrt mit anschließendem Tauchgang in einer kleinen Bucht.

Viele der Taucher wurden motiviert, den nächsten Stern zu erlangen also die Tauchausbildung fortzusetzen.

Anhang: Zur Geschichte
Cres kann auf eine sehr lange Geschichte zurück-blicken. Bereits in der paläolithischen Zeit war das Gebiet der heutigen Stadt Cres bewohnt. Anfangs durch das römische Reich regiert geriet Cres nach dessen Verfall in die Hände byzantinischer Herrschaft. Im 7. Jahrhundert wurde die Insel und somit auch das Städtchen Cres von Kroaten eingenommen. Im Jahr 866 verloren diese die Insel jedoch an die Venezianer. Mit Napoelon kam auch Cres in französische Hände. Nach dessen Fall erlangte die österreichische Regierung die Macht und hielt diese für 100 Jahre. Noch heute sind die Einflüsse der venezianischen und österreichischen Herrschaft deutlich zu spüren.

Beli war einst eine der wichtigsten Siedlungen auf der Insel Cres.
Die kleine Stadt, war ein befestigter Vorposten.
Deshalb wird sie unter den Römern Caput insulae genannt, woraus "Caisole" wurde. Die kroatische Version "Beli" geht auf den ungarisch-kroatischen König Bela IV zurück, der hier vor den Tataren Schutz fand. Bereits seit über 4000 Jahren leben hier Menschen.
In der Talsenke vor Beli finden sich noch Spuren römischer Herkunft. 100 m unterhalb von Beli führt eine alte römische Brücke über ein ausgetrocknetes Flussbett. Die alte Stadtmauer von Beli ist nur noch teilweise erhalten.

Die Zweisprachigkeit in der Namengebung ist ein geschichtlicher und kultureller Wert, der bewahrt werden sollte. Sobald man in diesen Mikrokosmos eintaucht, kommt es einem vor, als ob eine innere Sanduhr seit Jahrhunderten den Rhythmus der Zeit und des Lebens bestimmte. Zeugen dafür sind Reste aus der Römerzeit und Reste mittelalterlicher Befestigungen, das romanisch-gotische Kirchlein und Grabsteine mit glagolitischen (die glagolitische Schrift oder auch ist die älteste slawische Schrift) Inschriften.

Aber vielleicht mehr als alles andere beeindruckt auf einer kleinen Hochebene ein Raum, der einen Boden aus Steinplatten hat und der ein Versammlungsort für das ganze Volk war: eine Art Agora, Spuren einer ebenso weit zurückliegenden wie kurzlebigen Demokratie, als Beli um das Jahr 1000 herum eine unabhängige Stadt geworden war.
Beli soll nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs noch von mehr als 1000 Menschen bewohnt worden sein. Im Jahr 2014 lebten noch 33 Einwohner in dem Dorf. Die Alltagssprache ist noch immer ein italienischer Dialekt, der auch von den meisten Bewohnern Istriens gesprochen und als "venezianisch" bezeichnet wird.
7p

Weitere Artikel:

08. 09. 2014
Circo FantazzTico aus Costa Rica wieder am BORG
mehr...
12. 09. 2014
Zweigtag NAWI
mehr...
14. 09. 2014
Projekttage des P Zweigs auf Schloss Weinberg
mehr...
14. 09. 2014
Sportwoche der 6. Klassen in Bibione und Venedig
mehr...
14. 09. 2014
Sportwoche der 6.Klassen
mehr...
18. 09. 2014
Kada - Sport mit Perspektive
mehr...
20. 09. 2014
Sensation in Luxemburg
mehr...
21. 09. 2014
Das Landesjugenchor Konzert 2014
mehr...
22. 09. 2014
Die Kennenlerntage der 5ma (II)
mehr...
22. 09. 2014
Die Kennenlerntage der Klasse 5z
mehr...
22. 09. 2014
Kennenlerntage 4ü und 5mb
mehr...
22. 09. 2014
Kennenlerntage 5lf
mehr...
22. 09. 2014
Kennenlerntage der 5S in Obertraun
mehr...
22. 09. 2014
Kennenlerntage der 5i in Weyregg
mehr...
22. 09. 2014
Kennenlerntage der 5la
mehr...
22. 09. 2014
Kennenlerntage der 5n
mehr...
22. 09. 2014
Raus aufs Land Kennenlerntage 5k
mehr...
22. 09. 2014
Regnerische Tage im Mühl-fun-viertel
mehr...
23. 09. 2014
Singspiel Bastien und Bastienne
mehr...
08. 10. 2014
Trompete und Sax gegen AMS und BFI
mehr...
12. 10. 2014
14Jährige gewinnt Juniorenturnier
mehr...
14. 10. 2014
Kalmare einmal anders
mehr...
16. 10. 2014
Young Scientists 2014
mehr...
17. 10. 2014
Fulbright-Stadtführung
mehr...
05. 11. 2014
Circo Fantazztico
mehr...
05. 11. 2014
Cross Country Landesmeisterschaften Schwanenstadt
mehr...
05. 11. 2014
HIV - AIDS - Tage
mehr...
11. 11. 2014
Workshop mit Susana Sawoff
mehr...
12. 11. 2014
Konzert und Workshop im Borg von Paul Jackson und Band
mehr...
13. 11. 2014
Maturaball des Borg Linz
mehr...
17. 11. 2014
Borg-Schwimmer auf der WM-Welle
mehr...
19. 11. 2014
Internationaler Jazz mit Rudi Bergers Sextett
mehr...
27. 11. 2014
Erfolg für unsere Leistungssportler
mehr...
28. 11. 2014
Tag der offenen Tür im BORG Linz 2014
mehr...
28. 11. 2014
Tag der offenen Tür in Hagenberg
mehr...
01. 12. 2014
6mb zu Gast in der neuen Linzer NUR-Moschee
mehr...
09. 12. 2014
Das Schulkonzert des Musikzweigs
mehr...
12. 12. 2014
Borgblasbande live in der Blackbox
mehr...
17. 12. 2014
Alle Jahre wieder Gospel und Grooviges im P-Zweig
mehr...
21. 12. 2014
Sporttage des LA-Zweiges in Obertraun
mehr...
09. 01. 2015
Internet-Security Workshop an der JKU
mehr...
16. 01. 2015
Maturaball des BORG Hagenberg 2015
mehr...
22. 01. 2015
Warum hat die Giraffe einen langen Hals und das Schaf nicht
mehr...
29. 01. 2015
In den Katakomben des Borgs
mehr...
30. 01. 2015
GalaNacht des Sports 2015
mehr...
12. 02. 2015
Das Rad wird nicht neu erfunden - aber man versteht es besser.
mehr...
12. 02. 2015
Life am Berg Schools Day 2015
mehr...
13. 02. 2015
Abschluss des 1.Semesters für die Informatik-Klassen im Kino
mehr...
24. 02. 2015
Borg Sounds 2015
mehr...
26. 02. 2015
Elisabeth Steiner besucht das BORG Linz
mehr...
26. 02. 2015
Vom leeren Papier zur gedruckten Zeitung
mehr...
03. 03. 2015
Besuch beim ORF in Linz
mehr...
03. 03. 2015
Fußball in der Hölle auf Erden
mehr...
10. 03. 2015
Große Welt der Informationen Der Presseclub
mehr...
12. 03. 2015
Workshop der Popularmusik Klassen mit Raphael Wressnig und Band
mehr...
15. 03. 2015
Sportwoche der 5s und 6s
mehr...
18. 03. 2015
Er macht Naturwissenschaft zum Event
mehr...
09. 04. 2015
Maturakonzert 2015
mehr...
09. 04. 2015
Maturanten rockten den Posthof
mehr...
09. 04. 2015
OÖ. LANDESMEISTERSCHAFTEN 2014/15 VOLLEYBALL MIXED OBERSTUFE - BORG LINZ SIEGT
mehr...
13. 04. 2015
Genanalyse-Kurs 2014-15 am BORG Linz
mehr...
13. 04. 2015
Wahl der Sport-Talente 2015
mehr...
15. 04. 2015
Albert Schweitzer-Ausstellung am BORG Linz - Mi. 8. April bis Di. 28. April 2015
mehr...
17. 04. 2015
BORG LINZ - Chemieolympiade - Kurswettbewerb
mehr...
17. 04. 2015
Schüler starten beim Linz-Marathon
mehr...
19. 04. 2015
Marathon 2015
mehr...
21. 04. 2015
Erfolgreiche Eishockeyspieler bei der U18 WM
mehr...
21. 04. 2015
Leistungssport einmal anders
mehr...
21. 04. 2015
Workshop mit Musikern der Robbie Williams-Band
mehr...
23. 04. 2015
Einblicke in die Erfahrungswelt abhängiger Menschen
mehr...
27. 04. 2015
Emir Karic scort im ÖFB U18-Nationalteam
mehr...
28. 04. 2015
Spendenaktion des BORG Linz für Nepal
mehr...
05. 05. 2015
Biologie-Praktikum an der FH-Linz
mehr...
05. 05. 2015
Chemieolympiade - Oberösterreich
mehr...
05. 05. 2015
Der Mythos der Schönheit im Borg Linz
mehr...
05. 05. 2015
Landeskoordinator der Chemieolympiade - Mag. Michael Kornhuber
mehr...
12. 05. 2015
BORG Linz spendet 1614 Euro für Nepal
mehr...
12. 05. 2015
Laufwunder 2015 - Ankündigung
mehr...
12. 05. 2015
Peers für Suchtprävention
mehr...
16. 05. 2015
Irland-Projektwoche der 7k - Land der Kleeblätter, Klippen & Kobolde
mehr...
20. 05. 2015
Eurovision Youth Contest 2015
mehr...
20. 05. 2015
Sommerkonzert der BORG-Musikklassen
mehr...
27. 05. 2015
Tauchwoche der 7s in Kroatien 2015
mehr...
01. 06. 2015
Wieder profilieren sich Sporttalente des BORG-Linz
mehr...
08. 06. 2015
Sportwoche der 6n,6mb und 6z
mehr...
08. 06. 2015
Talentprobe bestanden
mehr...
13. 06. 2015
Naturwissenschaftliche Projektwoche der 7n in Marina del Cantone bei Sorrent
mehr...
17. 06. 2015
Workshop - Bühnenpräsenz, Körperausdruck, Präsentation
mehr...
27. 06. 2015
Beli 2015 (7p) - Ein Reisebericht mit vielen Bildern
mehr...
29. 06. 2015
Klassenfahrt der 7ma und 7i nach Müchen
mehr...
01. 07. 2015
6.689,66 Euro - Das war das LaufWunder 2015 am BORG
mehr...
Foto01
Foto02
text
umblaettern
Schieen
umblttern
>Video Info
Video ausblenden