Suche starten
Tag der offenen Tr 2016
Linz - 25.11.2016
Auch heuer wurde der Tag der offenen Tr im BORG Linz gut und zahlreich besucht. Um den Schnupperschlern/innen und ihren Eltern einen bestmglichen Einblick in die verschiedenen Bereiche und Zweige des BORG Linz zu geben, versuchten einige auserwhlte Schler und Schlerinnen ber ihre Zweige zu informieren und den Besuchern einen kleinen Eindruck zu verschaffen.
Chronik Index
Neben zahlreichen Versuchen, wie dem Verzinken einer Münze und Experimenten mit Stickstoff, zeigte der Naturwissenschaftliche Zweig auch das richtige Sezieren einer Schweinezunge und den Aufbau einer Schweinelunge. Daneben standen Schüler des Kommunikationszweiges für Auskünfte über ihren Zweig in Hagenberg zur Verfügung. Auch die Schüler des Popularmusikzweiges standen für eventuelle Fragen bereit und boten Hörbeispiele von ihren Konzertauftritten an. Die Schnupperschüler hatten auch die Möglichkeit, spielerisch einige Worte in Französisch oder Spanisch zu lernen.
Insgesamt war der Stationsbetrieb im Festsaal ein voller Erfolg, unsere Schule wurde sehr gut repräsentiert und wir freuen uns auch im kommenden Jahr viele neue Schüler am BORG Linz begrüßen zu dürfen.
(Denkmayr Felix, 7ma)

Tag der offenen Tür 2016: Musik-Ensembles
Die Schülerinnen und Schüler des Musik-Zweiges müssen sich in der sechsten Klasse einer schwierigen Wahl stellen. So können sie ihr Talent entweder unserem Schulchor zur Verfügung stellen oder sie bereichern unser Ensemble. Ebenso wie der Chor findet das Ensemble bis zur siebten Klasse im Umfang von 2 Stunden pro Woche statt. Wie jedes Jahr zeigten die Schülerinnen und Schüler am Tag der offenen Tür ihr Können und möglichen zukünftigen Schülerinnen und Schülern, was auf sie zukommen könnte. Mit der professionellen Unterstützung von Herrn Professor Paquor studierten die Schülerinnen und Schüler mit ihren jeweiligen Instrumenten gemeinsam Musikstücke ein. Unter anderem überzeugten sie mit Liedern wie ,,Put it where you want it und ,,Morning Dance.
Der gelungene Auftritt unseres Ensembles beeindruckte die Schnupperschüler an unserer Schule bestimmt und so dürfen wir uns freuen, auch in den kommenden Jahren viele musikinteressierte Schüler im Ensemble willkommen zu heißen.
(Lara Reiter, 7ma)

Tag der offenen Tür: Pop- und Musikklassen
Die Schülerinnen und Schüler des Popularmusikzweiges bewiesen ihr Können am 25.11.2016, indem sie ihre selbstkomponierten Lieder vorspielten. In der 6p befinden sich zurzeit zwei Ensembles, die miteinander Musik produzieren. Die 6. Klassen fahren jedes Jahr auf eine Kompositionswoche, wo sie selber Lieder schreiben und dann auch aufnehmen. Die fertigen Kompositionen bieten sie anschließend bei unserem Weihnachtskonzert dar, wo sich die Eltern und Verwandten einen Eindruck von der Begabung der Schüler holen konnten. Im Pop-Zweig haben die Schülerinnen und Schüler zwei Stunden in der Woche Ensembleunterricht, bei dem es im Wesentlichen ums Zusammenspiel innerhalb der Gruppe geht. Ihren jeweiligen Part müssen die Schüler bereits im Vorfeld eingelernt und geübt haben. Im Posthof gibt es ebenfalls jedes Jahr zwei Konzerte. Im April präsentieren die Maturanten ihre Prüfungsstücke, die sie selbst getextet, komponiert, eingespielt und gemischt haben. Das Ergebnis dieser Arbeit wird alljährlich auf einer CD veröffentlicht. In der letzten Schulwoche treten dann die 5., 6. Und 7. Klasse beim großen Abschlusskonzert im Posthof auf.
Im Pop Zweig kann man zwischen folgenden Instrumenten wählen: Schlagzeug, EGitarre, Keyboard, Bass, Saxofon, Trompete, Posaune und Vokal (Stimmbildung). Schwerpunkte werden in diesem Zweig vor allem auf Musikerziehung, Instrumentalunterricht und Ensemble gelegt. Außerdem kann man zwischen 6. und 8. Klasse das verbindliche Wahlpflichtfach Musikelektronik wählen, in dem man dann die technischen Hintergründe für die Produktion von Popmusik erlernt. Dem POP-Zweige stehen ein schuleigenes Tonstudio, zehn Arbeitsplätze mit Apple Computern und zwei Ensembleräume zur Verfügung.

Im großen Chorraum, dem ehemaligen Orgelsaal probten die Musiker der 7. Klassen für ihr Weihnachtskonzert, das am Mittwoch, dem 21.12.2016, bei freiem Eintritt stattfinden wird. Jeden Montag hat dieser Chor unter der Leitung von Herrn Mag. Alexander Koller zwei Stunden Unterricht und probt für zahlreiche Konzerte, wie zuletzt die Umrahmung der Landesschulinspektorenkonferenz. Auch hierüber haben wir einen ausführlichen Artikel auf unsere Chronik gestellt. Am Tag der offenen Tür probte das 32-köpfige Gesangsensemble Sweet dreams, Heastas ned, Perfekte Welle und bewältigten auch ein neues Stück - Marys Boy Child, welches sie extra für das Weihnachtskonzert einüben. Hierbei möchte Mag. Alexander Koller Solisten zum Einsatz bringen. Die Besucher am Tag der offenen Tür zeigten sich sehr positiv überrascht von der Darbietung des Chores.
Allgemein lernt man in Chor gemeinsam mehrstimmig zu singen. Am Beginn der beiden Stunden singt man sich ein, um die Stimme und den Körper zu vereinigen. Körperliche und stimmliche Lockerungs- und Einsingübungen über eine Oktave hinaus werden hierbei eingesetzt. Mag. Alexander Koller ist sehr abwechslungsreich und erfahren in Bezug auf diese Übungen, zumal er unter anderen den aktuell besten Chor Oberösterreichs, den Hard-Chor leitet. Außerdem ist es sehr wichtig für die Stimme, gut aufgewärmt zu sein, bevor man so richtig loslegt.
Im Musikzweig hat man auch die Möglichkeit, den Instrumentalunterricht selbst auszuwählen: Klavier, Gitarre, E-Gitarre, Schlagzeug, Saxofon, Vokalunterricht stehen zur Disposition. In der 6. und 7. Klasse wählt man zwischen Chorgesang und Instrumentalensemble. Das Ensemble darf man jedoch nur wählen, wenn man sein Instrument schon länger als zwei Jahre spielt. Im Wahlpflichtgegenstand Musikerziehung spezialisiert man sein Wissen und geht auch auf Themen ein, die im normalen Musikunterricht nicht durchgenommen werden können. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um außereuropäische Musik oder den sogenannten Mozart-Test, der den Einfluss von Mozartmusik auf die Lernleistung untersucht. Es auch Workshops mit international bekannten Musikern.
Für beide Zweige gilt: Interesse an Musik aller Stilrichtungen im praktischen sowie theoretischen Bereich, Freude und Leistungsbereitschaft beim Singen, Üben, gemeinsamen Musizieren und öffentlichen Präsentieren sind die wichtigsten Voraussetzungen.
(Jaqueline Dobrauz, Jan Winterauer 7mb)

Aufführung und Präsentation der Sportzweige
In diesem Jahr durften die 7s und die 7la in Kooperation mit der 7lf eine eigens kreierte Aufführung präsentieren.
Um neun Uhr wurden die Türen des Borg Linz geöffnet, die ersten Eltern gemeinsam mit ihren Kindern konnten um halb zehn Uhr im Turnsaal der ersten Aufführung der 7s beiwohnen, kurz darauf durfte dann die 7la/lf ihre Performance präsentieren. Insgesamt waren es vier Aufführungen, das heißt, pro Stunde jeweils eine Aufführung jeder der beiden Klassen, um auch neuen Zuschauern ihr Können zu zeigen.
Aufführung der 7s:
Die Vorstellung der 7s bestand aus akrobatischen Elementen, Tanz und Jonglagen. Mehrere Monate übte man die eigens erstellte Choreographie, die von den Schülern im Wesentlichen selbst erarbeitet wurde. Unter Aufsicht von Frau Professor Dietinger und Herrn Professor Hofinger wurde in jeder Akrobatik-Turnstunde für den Tag der offenen Tür geprobt und die Ausführung der Übungen verfeinert.
Aufführung der 7la/lf:
Die Vorstellung der Leistungssportklassen zeigte die Vielfalt an Sportarten, die am Borg Linz vertreten sind. Von Basketball über Tischtennis, Eishockey, Bodenakrobatik, Fußball, Golf, Volleyball, Speerwerfen, Judo bis Fechten war alles dabei. Man versuchte jede Sportart einzeln und genau vorzustellen. Unter Aufsicht von Frau Professor Schiefermair konnte man nicht nur sportliche, sondern auch schauspielerische Talente der Schüler erkennen, die unter anderem für viele Lacher im Publikum sorgten.
Beide Aufführungen waren ein voller Erfolg. Die Zuschauer waren begeistert und wurden sehr gut unterhalten. Die Schüler der Leistungssport-und Sportklassen konnten äußerst zufrieden mit ihrer Performance sein.
(Michael Steiner 7s)

Impressionen und Erfahrungen von Schülerinnen und Schülern der 6N-Klasse
Am Tag der offenen Tür habe ich den Versuch chemischer Garten vorgezeigt. Bei diesem füllt man ein Glas mit Natronwasserglas und lässt in diese Flüssigkeit kleine Brösel von bunten Metallsalzen sinken. Diese Brösel scheinen auszutreiben und bilden dabei gewächsartige, filigrane Formen.
Dieser Tag war zwar anstrengend, aber ich hatte dennoch viel Spaß. Viele Kinder und Eltern fragten mich zu diversen Themen und ich hatte das Gefühl, mich nicht umsonst zu bemüht zu haben.
(Tamara Leutgeb, 6n)

Mir persönlich hat der Tag der offenen Tür sehr gefallen. Zuerst hatte ich Zweifel an der Organisation dieses Projekts, doch sehr schnell stellte ich das Gegenteil fest: Alles in allem war die Atmosphäre im Festsaal sehr angenehm. Der Raum war nicht komplett überfüllt, aber auch nicht menschenleer. Die Gesichter der neugierigen, interessierten Haupt- und Mittelschüler haben auch in mir die Freude am Präsentieren erweckt, obwohl Vorträge nicht meine Stärke sind. Am Beginn steckte noch die Nervosität in mir, die aber blitzschnell verflog. Nach kurzer Zeit entwickelt man ein Gefühl für das, was man den Gästen erklären möchte. Des Öfteren gab es auch nach den Versuchserklärungen Gespräche mit Erwachsenen, die ebenfalls Gefallen am Naturwissenschaftlichen Zweig zeigten.
Es ist zwar sehr anstrengend, 5 Stunden lang zu präsentieren, doch selber habe ich eine positive Erfahrung gemacht: Auch wenn Vorträge meine Schwäche sind, sollte man am besten trotzdem mit einer positiven Einstellung an die Sache rangehen.
(anonymer Schüler der 6n)

Am Tag der offenen Tür durften wir Unterstufenschülern chemische Reaktionen vorstellen. Ich führte gemeinsam mit Anna-Lena den Versuch der Münzenvergoldung durch. Dazu zeigte ich dem Publikum eine einfache Kupfermünze, die nun versilbert bzw. vergoldet würde. Ich erklärte, dass die Münze zuerst entfettet werden muss, damit der Versuch funktioniert. Danach legte ich die Münze in eine Mischung aus Zinkpulver und Natronlauge. Dazu erklärte Anna-Lena, dass das Gemisch erwärmt werden müsse, damit sich das Zink in Form einer Beschichtung auf der Münze abscheidet. Da Zink eine silberne Farbe hat, sieht es so aus, als wäre die Münze zu Silber geworden. Dann erklärte ich, dass sich unter der Zinkbeschichtung noch immer die Kupfermünze befände und dass man beide Metalle unter Erwärmung verbinden kann. Die entstehende Legierung nennt man Messing, die eine goldene Farbe hat. Anna-Lena erwärmte die Münze über dem Bunsenbrenner und vergoldete so die Münze. Danach boten wir die Münze dem Publikum als Souvenir unter der Warnung an, dass die Münze ihren Wert als Zahlungsmittel durch die Manipulation verloren habe.
(Lorenz Lettner, 6n)

Wir haben uns um acht Uhr vor dem Chemiesaal getroffen, damit wir genug Zeit zum Aufbau der Versuche zur Verfügung hatten. Die hatten wir auch. Nachdem wir mit dem Aufbauen fertig waren, fingen ich und ein Kollege mit unseren Versuchen an. Wir hatten die Versuche: Verzinken von Kupfermünzen. Bei diesem Versuch haben wir immer jeweils eine Kupfermünze gereinigt und danach in eine erwärmte Zink-Natronlaugen-Mischung gegeben. Um den Versuch noch etwas spannender zu gestalten, haben wir sie in Gold verwandelt. Wir haben das Kupfer und das Zink zu Messing verschmolzen aber jedoch nur die oberste Schicht.
Als zweiten Versuch hatten wir die Gummibärenhölle vorbereitet. Hier haben wir ein Salz mit hohem Sauerstoffanteil (mir fällt leider gerade der Name nicht ein) über dem Brenner geschmolzen. Nachdem es geschmolzen war, haben wir ein Gummibärchen hineingeworfen und sofort ein kleines Becherglas darübergestülpt. Es kam ohne direkte Flamme zu einer Verbrennung. Die Reagenzgläser waren danach nicht mehr zu gebrauchen.
Wir haben nicht nur die Versuche vorgestellt, sondern haben auch viele Fragen über unseren Zweig und über den Schulstress beantwortet.
(Annalena Pürmayr, 6N)

Im Großen und Ganzen ist der Tag der offenen Tür gelungen. Am Anfang war jeder zwar ein wenig nervös vor einem ,,Publikum auftreten, doch nach einiger Zeit waren die Versuche, die wir durchgeführt haben, nur noch Routine. Es gab auch die Möglichkeit nach einigen Versuchen das Fach zu wechseln (z.B. zu Biologie), doch ich und ein paar andere Chemiker-Kollegen blieben lieber in diesem Fach, da wir uns in diesem Fach wohlfühlten und uns hier auskannten.
Der Grund, warum es in Chemie nie langweilig wurde war, war, dass immer neue Leute zu uns kamen und immer wieder neue Fragen gestellt wurden, die wir mit Enthusiasmus und Freude erklärten. Besonders interessant waren die Väter der Kinder, mit denen man über alles diskutieren konnte, vor allem, als man ihnen den Knallgasversuch erklärte und zeigte, wie man durch elektrischen Strom Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff spalten und den Wasserstoff in einem separaten Behälter anzündeten konnte, um einen Knall zu verursachen. Es war sozusagen eine Mini-Wasserstoffbombe, die sogar die Erwachsenen ins Staunen brachte. Eine Freude war es jedoch auch, das Staunen der Besucher zu sehen, als man ihnen den Aceton-Versuch zeigte. Hierbei erklärte ich ihnen woraus Schaumstoff besteht und, dass er, wenn er durch Aceton aufgelöst wurde, fast die gleichen Eigenschaften hat wie Klebstoff. Die Kinder ließ ich auch noch die Fasern, die entstanden, wenn ich die zwei Objekte, die ich zuerst zusammengeklebt hatte wieder auseinanderzog, anfassen, was sie sehr beeindruckte, da man sie sehr langziehen konnte. Um den Besuchern auch noch ein Souvenir für daheim mitzugeben, haben wir ihnen ihre Kupfermünzen vergoldet bzw. versilbert. Dies zauberte oft ein Lächeln auf die Gesichter der Zuschauer, da sie diese coole Münze bei sich daheim voller Stolz ausstellen konnten.
Um alles zusammenzufassen, lernten nicht nur die Besucher etwas Neues, sondern auch wir. Insbesonders war für uns dieser Tag eine Art von praktischer Test im Präsentieren. Für mich war er eine sehr gute Erfahrung und ich würde ihn mit Freuden noch einmal erleben, wenn ich könnte.
(Florian Bacsik, 6N)

Ferro Fluid
Am Tag der offenen Tür, habe ich den Versuch mit der Bezeichnung Ferro Fluid vorgestellt. Bei dem Versuch habe ich ein paar Tropfen des Ferro Fluides in ein Schälchen getan. Danach habe ich einen Magneten genommen und ihn unter das Schälchen gehalten und so die Flüssigkeit bewegt. Es entstehen sogenannte Spikes, zu Deutsch Stacheln. Wie der Name schon andeutet (Ferro=Eisen), enthält die Substanz magnetische Bestandteile und durch den Magneten bewegen sie sich in dem Magnetfeld des Ferro Fluides. Mir hat der Tag der offenen Tür sehr viel Spaß gemacht. Es war etwas Neues für mich, vor fremden Menschen einen naturwissenschaftlichen Versuch vorzuzeigen und ihn auch zu erklären. Gegen Ende war ich zwar müde, aber für mich hat es sich trotzdem gelohnt. Ich habe neue Erfahrung dadurch gesammelt. Ich freue mich schon auf die nächste Gelegenheit.
(Ajla Hausic, 6N)

Beim Tag der offenen Tür war heuer einiges los, vor allem bei der Chemie-Station. Der Knallgasversuch, bei welchem man Wasser mit Hilfe von Elektrizität in seine einzelnen Bestandteile, Wasserstoff und Sauerstoff, aufspaltet und das Gasgemisch danach entzündet, jagte den Besuchern auf Grund des lauten Knalles, trotz Vorwarnung, immer wieder einen leichten Schrecken ein.
Im Großen und Ganzen war die Präsentation eine große Bereicherung für alle Beteiligten, da wir von der 6N zeigen konnten, was wir so drauf haben und den interessierten Besuchern die Chemie schmackhafter machen konnten.
(Sebastian Rachbauer, 6N)

Weitere Artikel:

15. 09. 2016
Olympionike und Borgabsolvent Mendy Swoboda im Spiegel der Medien
mehr...
16. 09. 2016
Oberösterreicher Swoboda holte Silber im Kanu-Sprint
mehr...
16. 09. 2016
Zweigtag der 5z
mehr...
21. 09. 2016
Neue Schule - Neue Freunde
mehr...
23. 09. 2016
Komponierwoche auf Schloss Weinberg
mehr...
26. 09. 2016
5m Im Höhenrausch zur Klassengemeinschaft
mehr...
26. 09. 2016
Auf ein gutes Miteinander
mehr...
26. 09. 2016
Ein Hoch auf eine tolle Klassengemeinschaft!
mehr...
26. 09. 2016
Lehrer im Kampf mit den Tücken des Fahrradfahrens - Kennenlerntage der 5lb
mehr...
26. 09. 2016
Neue Freundschaften am Hochkar
mehr...
27. 09. 2016
Abhängen im Hochseilpark Böhmerwald - Kennenlerntage 2016 5ka und 5kb
mehr...
27. 09. 2016
Kennenlerntage auf hoher See
mehr...
27. 09. 2016
Kennenlerntage der Ü-Klassen waren ein voller Erfolg
mehr...
27. 09. 2016
MUSIKALISCHE KENNENLERNTAGE DER 5p
mehr...
28. 09. 2016
Von Kunst und Gemeinschaft - Die Kennenlerntage der 5z
mehr...
15. 10. 2016
Locus Iste - Vom Taubenmarkt bis zur Mozartkreuzung
mehr...
17. 10. 2016
Jetzt wird musiziert!
mehr...
19. 10. 2016
Theaterworkshop
mehr...
20. 10. 2016
Tolles Ergebnis bei Crosslauf
mehr...
24. 10. 2016
Pop-Klasse ist fast wie Film School of Rock
mehr...
25. 10. 2016
Sport, Spaß und Sonne für die 6z/6i
mehr...
28. 10. 2016
Percussion und indische Klänge ertönen im BORG!
mehr...
08. 11. 2016
Gesund und fit in den Schultag
mehr...
10. 11. 2016
Borg to be wild - Auf dem Highway zur Matura
mehr...
10. 11. 2016
Der Unternehmerführerschein 2016 - Ein Produkt der WKO
mehr...
11. 11. 2016
Willkommen in der Welt des Mobile Reporting - Das Jugend Reporter Training in Wien
mehr...
17. 11. 2016
ISF-Basketball Qualifikation
mehr...
18. 11. 2016
Matthias Lanzinger-Ein Sieger in vielerlei Hinsicht
mehr...
23. 11. 2016
Landesschulinspektorenkonferenz musikalisch begleitet vom Chor der 7. Klassen
mehr...
25. 11. 2016
Tag der offenen Tür 2016
mehr...
25. 11. 2016
Tag der offenen Tür am HagenBORG, 25. 11. 2016
mehr...
29. 11. 2016
Lila Pause - Zeit zum Innehalten
mehr...
29. 11. 2016
Musikworkshop mit Per Mathisen
mehr...
05. 12. 2016
Es ist nicht alles Gold, was glänzt - ein Tag im Wiener Musikverein
mehr...
05. 12. 2016
Kreatives Reisen
mehr...
12. 12. 2016
4Real kommt von Amerika ins Borg Linz
mehr...
13. 12. 2016
Ein Kopfmensch mit Gefühl ! Schulsprecher Daniel Bergsmann im Porträt.
mehr...
13. 12. 2016
Großer Erfolg der BORG-Schülerin Lena Kreundl bei der Schwimm-WM
mehr...
13. 12. 2016
Linzer Fechterin erreicht Topplatzierung
mehr...
13. 12. 2016
Trommelwirbel in der 5p
mehr...
14. 12. 2016
Weihnachten im Pop - Zweig
mehr...
21. 12. 2016
Alle Jahre wieder - Weihnachtskonzert des Musikzweiges
mehr...
21. 12. 2016
N-Borg meets JKU Science Park
mehr...
22. 12. 2016
Eine kleine Freude -
mehr...
16. 01. 2017
Die neue Folkshilfe zeigt Ecken und Kanten
mehr...
19. 01. 2017
WILLI LANDL - ein musikalischer Freigeist wie er im Buche steht
mehr...
04. 02. 2017
Akrobatik-Show - Bei der Gala-Nacht des Sports wirbeln Schüler durch die Luft
mehr...
05. 02. 2017
Winteraction in Obertauern
mehr...
07. 02. 2017
Josef Mahringer mitten in der Weltspitze
mehr...
10. 02. 2017
Das Borg verzaubert die Gala
mehr...
13. 02. 2017
Die 7mb reiste in 80 Tagen um die Welt
mehr...
14. 02. 2017
Besuch des jüdischen Museums in Wien
mehr...
14. 02. 2017
NIEMALS VERGESSEN
mehr...
16. 02. 2017
Tag der Naturwissenschaften
mehr...
27. 02. 2017
Traumberuf Technik
mehr...
01. 03. 2017
Adam Ben Ezra - Ein genialer Multiinstrumentalist
mehr...
01. 03. 2017
So entstehen die OÖN
mehr...
02. 03. 2017
Volleyball Oberstufen-LMS - BORG Linz Mädels souverän zum Titel
mehr...
03. 03. 2017
Jetzt schon an die Zukunft denken - Der Sozialversicherungsvortrag der 7. Klassen
mehr...
05. 03. 2017
Strahlende Laune auf eisigen Hängen
mehr...
07. 03. 2017
BORG LINZ SOUNDS 2017
mehr...
08. 03. 2017
26. Fremdsprachenwettbewerb im WIFI Linz
mehr...
09. 03. 2017
Experimentieren im AEC Linz
mehr...
18. 03. 2017
Kommt der neue Jimmy Page aus Oberösterreich
mehr...
21. 03. 2017
OÖN Praktikum 2016
mehr...
28. 03. 2017
Fehldruck gibts nicht
mehr...
30. 03. 2017
Borgschülerinnen und Borgschüler dominieren die Aufsteigerwahl
mehr...
04. 04. 2017
Besuch des ORF Zentrums in Linz
mehr...
05. 04. 2017
Der Startschuss ins Leben
mehr...
14. 04. 2017
Silber für dynamisches Tischtennisduo
mehr...
15. 04. 2017
Daniela Böhm als Aussenseiter ins Finale
mehr...
19. 04. 2017
Das Linzer BORG unterstützt krebskranke Kinder in Weißrussland
mehr...
19. 04. 2017
Ein Tag - Ein Kurs - Ein Ziel
mehr...
20. 04. 2017
Landesmeisterschaft und zweiter Schulcup im Orientierungslaufen 2017
mehr...
21. 04. 2017
TOLLER ERFOLG FÜR LZ LINZ MÄDELS
mehr...
24. 04. 2017
Stürmische Sportwoche der 6ma und 6mz
mehr...
25. 04. 2017
Kulturreise Süditalien
mehr...
25. 04. 2017
Oberösterreichische Chemieolympiade 2017
mehr...
26. 04. 2017
38.Schulschach-Landesmeisterschaft
mehr...
26. 04. 2017
5P und die Provence des Paul Cezanne
mehr...
26. 04. 2017
Modellierprojekte der 7N
mehr...
02. 05. 2017
Die Journalisten besuchen den Presseclub
mehr...
08. 05. 2017
Gelungene Sommersportwoche der 6n und 7n
mehr...
08. 05. 2017
Großartige Erfolge des BORG Linz beim 65. Landesjugendredewettbewerb
mehr...
11. 05. 2017
Musik und Pop Zweig rocken das Borg
mehr...
14. 05. 2017
Barcelona - auf den Spuren von A. Gaudi (7k)
mehr...
14. 05. 2017
Die 7i erkundet Amsterdam
mehr...
15. 05. 2017
Tolles Ergebnis des BORG-Laufwunders 2017
mehr...
23. 05. 2017
Frühlingshafte Klänge des Musikzweiges
mehr...
26. 05. 2017
Borg-Chor rockt das Festival der jungen Chöre
mehr...
30. 05. 2017
Gratulation zur Auszeichnung dreier VWAs von Schülerinnen des BORG Linz
mehr...
01. 06. 2017
Die Laufwundersiegerehrung - 2017
mehr...
02. 06. 2017
Das BORG Linz ist stolz auf den besten Chorleiter Oberösterreichs
mehr...
06. 06. 2017
Die 7mb hinter den Kulissen des eisernen Vorhangs
mehr...
08. 06. 2017
Für Gänsehautmomente sorgte der Auftritt von Mag. Marco Luigi Alesi im Schloss Ebelsberg
mehr...
13. 06. 2017
Das Borg in voller Blüte
mehr...
16. 06. 2017
Klangvolles Ausklingen
mehr...
25. 06. 2017
Ich liebe Dich - Dito
mehr...
26. 06. 2017
Pop-Workshop einmal anders
mehr...
27. 06. 2017
Die Quelle der Inspiration
mehr...
Foto01
Foto02
text
umblaettern
Schieen
umblttern
>Video Info
Video ausblenden